Have a break...?



Unglaublich, was in all unseren Lebensmittel steckt, oder?

Da propagiert Nestlé damit, dass sie in Zukunft Fairtrade-Schokolade für ihr KitKat benutzen wollen (Soweit ich weiß, gibt es "Fairtrade"-KitKat nur in Großbritannien.) bzw. es schon benutzen, aber weil die Fairtrade-Schokolade so teuer ist, muss natürlich an anderer Stelle gespart werden.
In diesem Falle beim Palmöl.

Palmöl wird prinzipiell für ALLES gebraucht; das wissen aber wohl nur wenige. Was in dem Video zu sehen ist, nur ein Teilaspekt.
Hier wird gezeigt, dass durch die Rohdung des Regenwaldes der Orang Untan seinen Lebensraum verliert. Es sind nicht nur diese Affen, die ihren Lebensraum verlieren, im Regenwald leben unglaublich viele verschiedene Tierarten, die der Mensch vielleicht noch nicht kennt.
Ferner leben dort auch Ureinwohner, die bisher noch nie mit unserer "zivilisierten" Kultur in Berührung kamen, die evtl. aussterben könnten. Wieso? Na weil sie an unsere Umgebung nicht gewöhnt sind. Man würde die Menschen nicht einfach so töten, aber umsiedeln. Wir kommen täglich mit Bakterien, etc. in Berührung, die für uns unschädlich sind; für die Bewohner des Regenwaldes könnten sie tödlich sein.
Ein weiterer Aspekt wäre natürlich das CO2, welches auf der einen Seite durch die Rohdung freigesetzt wird, auf der anderen Seite fehlen tausende von Hektar an Bäumen, die CO2 aus der Luft aufnehmen könnten, welches wir jeden Tag wie die Geistesgestörten in die Luft blasen.
Ferner werden die entsprechenden Pflanzen natürlich in Monokulturen angebaut, was bedeutet, dass ein hoher Gebrauch von Pestiziden notwendig ist, der ebenfalls für die Umwelt schädlich ist. Abgesehen davon sind die Flächen, die für Monokulturen genutzt werden, nach der Nutzung vollkommen ausgelaugt und somit nicht mehr nutzbar.
Na gut, wen interessierts? Dann ist mehr CO2 in der Atmosphäre und ein paar Affen sterben.

Was ist mit den Leuten, die für Nestlé dort arbeiten? Bekommen die angemessenen Schutz gegen die Pestizide? Bekommen die überhaupt einen angemessenen Lohn?
Nein! Nestlé sind unglaubliche Verbrecher, und das weiß kaum einer.

Was ich besonders schade finde, ist, dass viele Menschen nur die Teilaspekte betrachten und garnicht sehen, was noch alles dahinter steckt! Es sind nicht nur die Affen, es sind auch die Menschen, die darunter leiden und unsere Umwelt.
Und die Menschen, die jetzt sagen, dass man nichts dagegen tun kann, liegen meiner Meinung nach falsch!

Müssen wir die Schokolade von Nestlé essen? Müssen wir vollkommen blind konsumieren, ohne zu gucken, was wir eigentlich mit diesem Konsum anrichten?
Es gibt "Fairtrade"-Schokolade, die viel besser schmeckt als KitKat; denn wenn ich daran denke, was für Verbrechen begangen werden,  nur um diese Schokolade herzustellen, wird mir doch schlecht.
Wusstet ihr, dass Nestlé dabei ist, Wasserquellen zu privatisieren? Oh, und das Bismarckwasser gehört ebenfalls zu Nestlé, die eine immense Ausbeute an den Menschen betreiben.

"Warum sollte ich darauf achten, was ich konsumiere? Ich will doch Spaß in meinem Leben haben und nicht daran denken, wieviele Affen sterben müssen, nur weil ich KitKat esse!"

Es geht uns alle etwas an, was hier auf dieser Erde passiert!
Das ist wie mit dem Wählen gehen. Wir können wählen gehen, wir könnten die ganze Regierung stürzen, würden wir uns alle zusammenschließen! Aber die meisten hocken dumm zuhause rum, tun nichts dagegen und an all die, die sich so verhalten:
Dann habt ihr verdammt nochmal auch kein Recht euch nachher zu beschweren, wenn es euch schlecht geht!

Wir haben alle die Möglichkeit, uns über alles zu informieren und dementsprechend können wir auch handeln!
Es ist egal, wo wir anfangen, etwas zu ändern, die Veränderung muss einfach nur beginnen und zwar kollektiv!

Das hier war nur ein kleiner Teilaspekt; wüsstet ihr, was alles so geschieht, bevor ihr euch ein Tshirt bei Kik oder H&M kauft, dann würdet ihr jene Kleidung nicht mehr tragen wollen. (:


Over and out.~

Kommentare:

  1. hm ich kenn dich nich wirklich aber ich mag deine einstellung irgendwie.

    das problem dabei ist, dass auch du nur teilaspekte betrachtest... zwar mehr als die allgemeinheit jedoch nicht das große ganze weil die welt zu komplex ist um solche problematiken im gesamten zu betrachten.

    man kann hier jetzt anfangen über die entwicklung des menschen, seiner fehlenden weitsicht, macht- bzw generell seine gier, kompromissunfähigkeit, sein drang nach bequemlichkeit, komplexe systeme zu vereinfachen um sie überhaupt zu verstehen, etc philosophieren...

    für die jungs da oben, die am dicken hebel sitzen ist es egal ob da eine oder zwei rassen aussterben, ob en paar kinder an 26h schichten am tag verrecken usw, es interessiert sie schlicht und ergreifend nicht - hauptsache die zahl unterm strich ist möglichst groß. für die arbeiter, die diese drecksarbeit erledigen ist es auch egal, sie interessieren sich nur dafür dass sie ein bisshcen was verdienen (und glaub mir, viel ist es nich, würde ja besagte zahl etwas kleiner werden lassen) um davon leben zu können. den konsumenten interessiert es nich, hauptsache er kann noch ein paar kilo durch schokolade zunehmen um den fetten bauch im xxl-kik t-shirt zu verstecken, frisch importiert made bei kidswork. fuck it, hauptsache meine interessen sind gedeckt, scheiß auf morgen und die konsequenzen die sich daraus erschließen.

    ich finds nur schade, dass es viel zu wenige gibt die überhaupt noch denken, denn solange der mensch in dieser achso modern zivilisierten welt (voller kranker, kaputter, bequemer, abgefuckter, durch drogen und rtl verstand verlorener, religiösphanatischer, pädophiler, egoistischer, korrupter und vorallem frustrierter aber nix dagegen tuender, placebolösung fressender menschen - man beachte nochmal zivilisiert) endlich aufwacht werden solche gedankengänge leider mit großer wahrscheinlichkeit als tropfen auf nem heißen stein verpuffen...

    AntwortenLöschen
  2. Das, was du noch hinzugefügt hast, sehe ich genauso, aber ich war ganz einfach zu faul, um das noch zu ergänzen. Ich habe noch ganz viele weitere Gedanken dazu, die ich hier nicht niedergeschrieben habe, weil ich den Leuten, die nicht hinter die Fassade gucken, ein wenig die Augen öffnen wollte und nicht sofort komplett erschlagen. ;)
    Da spielen noch soviele Faktoren mit rein. Hätte ich alles aufgeschrieben, dann würden die meisten sofort die Seite wegklicken, weil es soviel Text geworden wäre.

    "werden solche gedankengänge leider mit großer wahrscheinlichkeit als tropfen auf nem heißen stein verpuffen..."

    Auch wenn du geschrieben hast "mit großer wahrscheinlichkeit", denke ich, dass man erst garnicht so denken sollte. Das tun viel zu viele. Solche Denkweisen sollte man aus den Köpfen verbannen, für die eigenen Ziele einstehen und drum kämpfen.
    Ferner denke ich, dass man klein anfangen sollte. Und wenn es nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein mag, das Zischen dabei wird schon jemand hören und sich dazugesellen und irgendwann werden alle versuchen, den Stein abzukühlen.
    Daran glaube ich, darum kämpfe ich und ich erwarte keine große Veränderungen in kurzer Zeit.
    Ich habe viel Geduld.

    Jetzt könnte wer sagen "Wir haben aber keine Zeit!".
    Es nützt nichts, wenn die Leute die Veränderung nur konsumieren, sie müssen auch wissen, warum sie etwas ändern und es selbst wollen und nicht, weil es andere wollen. Und bis man sich mal innerlich umgestellt hat, kann viel Zeit vergehen.

    AntwortenLöschen
  3. das problem, wenn man klein anfängt ist man hat dann eine flamme, die kaum am leben gehalten werden kann um ein feuer daraus entfachen zu lassen das wirklich etwas verändert. die gesellschaft zur zeit ist so verankert in traditionen und bequemlichkeit, so weit weg von veränderung.... schau's dir doch mal allein in diesem land hier an? jeder brüllt 'wir müssen was verändern, es muss sich was ändern, wir müssen was tun', immer mehr menschen gimpen ganz nah an der (für unsere westlichen verhältnisse) armutsgrenze herum, während abgeordnete im dicken benz und maßgeschneiderten anzug ihre reden halten dass sie für das volk handeln - wer soll solchen menschen noch trauen? und trotzdem, bei den nächsten wahlen kommen diese bildkonsumierenden intelligenzbestien wieder zum vorschein um bei spd cdu csu ihr kreuz zu machen, weil wir ja durch wählen soviel verändern können... wahlen ändern nichts, wenn's so wäre wären sie verboten und sie ändern nicht nichts durch die möglichkeit wählen zu können, sondern der mensch an sich hier macht es unmöglich weil er aus seinem schema nichtmehr rauskommt... ich will nicht deine gedanken, deine hoffnung und deinen optimismus schlechtreden, ganz im gegenteil, ich wünschte es würden mehr leute mal anfangen nachzudenken, aber in der momentanen situation in der ein großteil hier einfach nur blind durch die welt stolpert um nur noch zu funktionieren kann ich mir eine wirkliche veränderung nich vorstellen.

    AntwortenLöschen
  4. Auf die Wahlen würde ich mich auch nicht zu sehr verlassen, aber es gibt genügend Mittel, den Staat so zu boykottieren, dass man selbst nicht straffällig wird. Das ist wie mit dem Nichtkauf von Nestléprodukten. Würde niemand mehr deren Produkte kaufen, dann wäre die Firme hinüber!

    Wenn die Leute nicht besoffen im Fußballstadion sich die Köpfe einschlagen würden, weil mal wieder WM ist, während die Politiker 20 Mio € für Waffen verballern; sondern mal dagegen friedvoll (!) und in immensen Massen protestieren würden, würde das schon eine Menge nützen.
    Demonstrieren bedeutet ja nicht gleich Gewalt anwenden und das ist für mich der Knackpunkt: Es bringt rein garnichts, rohe Gewalt anzuwenden. "Psychologischer" Druck bringt doch viel mehr.
    Was wäre, wenn von heut auf morgen hier niemand mehr Fernsehen würde und alle z.B. nur die Süddeutsche Zeitung lesen würden. RTL und der Spiegel und die BILD würden untergehen, die Menschen würden vll. mehr nachdenken, nur wäre evtl. ein Problem, dass nicht alle in der Lage sind, "ansprüchsvolle Lektüre" zu verstehen?
    Deshalb hält der Staat sein Volk auch dumm.
    Dass die Schulen jetzt bestimmten dürfen, welche Schule ein Schüler nach der 4.Klasse besuchen muss; das ist falsch! Und kann vorallem so manchem Schüler das Leben ruinieren.
    Sitzenbleiben dürfen sie auch nicht mehr, dabei kann das essenziell wichtig sein für die Lernprozesse in der Schule. Aber nein, es ist ein böses Stigma, welchen wir alle aus dem Weg gehen wollen.

    Das ist ein riesiger Teufelskreis, aber irgendwo muss man anfangen.
    Und es gibt Menschen, die genauso optimistisch und hoffnungsvoll wie ich sind! Ich kenne sie und diese Leute haben schon etwas bewegt. Es wären nur kleine Dinge, aber damit muss es ja beginnen! Und es wird weitergehen, wenn auch vielleicht nur langsam... aber lieber bewegt man sich langsam, anstatt zum Stillstand zu kommen. :)

    AntwortenLöschen
  5. ich rede nicht von gewalt, von revolution und pflastersteinewerfenden pseudoanarchisten, die glauben die welt verbessern zu können - sowas hat noch nie funktioniert. viel eher von einer geistigen evolution.. von weiterentwicklung, denn auf der stelle stehen wir so oder so.

    die wahlen waren ein beispiel, eins von ner liste die ich nie zu ende bringen könnte würde ich überhaupt damit anfangen. und es wird nichts bringen, das fernsehn, die wm oder néstle zu boykottieren. selbst wenn ich 80mio menschen in diesem land dazu bringen könnte, genau dies zu tun - ich wäre im endeffekt nicht besser als die jungs da oben, weil ich ihnen durch überzeugung meine ideale aufzwingen würde - die menschen würden einfach blind folgen, genau wie sie's jetzt tun, nur die richtung wäre eine andere.. ist das besser, nur weil es meiner richtung entspricht?

    aber selbst wenn, es wäre nicht so bequem also für die allgemeinheit die schlechteste lösung. alle schreien nach veränderung, aber niemand fängt bei dem an was wir sehen wenn wir in den spiegel schaun. wenn wir anfangen darin unser größtes problem zu erkennen und unsere lösungssätze dort ansetzen würden wären wir schon 2 schritte weiter. aber es macht mehr spaß, sich nach 10 stunden am tag blindem funktionieren das letzte bisschen restverstand welches man sich aufbewahrt hat per BILD, supernanny und frauentausch wegzuwerfen, den fetten arsch im sessel zu vergraben bei nem kalten bier und 2 tyten chips. wir ersticken lieber am brot und verblöden an den spielen, das hat vor über 2000 jahren schon funktioniert - und nichts hat sich verändert, die kaiser haben andere namen und titel, die götter andere bezeichnungen und das volk nimmt es hin wie eh und je... wenn wir ehrlich zu uns selbst sind ist es das, was die mehrheit will, in einem demokratischen system haben wir es also sogesehen garnicht anders verdient, oder...?

    AntwortenLöschen
  6. (Ich hab mich nicht eingeloggt, deshalb sieht man das Bild neben meinem Nick nicht.)

    "ich rede nicht von gewalt, von revolution und pflastersteinewerfenden pseudoanarchisten, die glauben die welt verbessern zu können - sowas hat noch nie funktioniert. viel eher von einer geistigen evolution.. von weiterentwicklung, denn auf der stelle stehen wir so oder so."

    Das habe ich nie behauptet.
    Und ob wir das verdient haben, was uns hier wiederfährt ist wieder eine ganz andere Sache. Was verdient der Mensch? Was verdienen wir? Darauf gehe ich jetzt nicht ein, weil das ebenfalls wieder ein riesen Thema wäre.

    Warum würde es nichts bringen, z.B. Großkonzerne zu boykottieren? Wieso zwinge ich denen meine Ideale auf? Ich handle doch einfach so, wie ICH es will. Wenn ich solche Verbrechen nicht unterstützen will, dann lasse ich es. So einfach ist das. Würden dies alle tun, würde nur daraus resultieren, dass die reichen Herrschaften kein Geld mehr hätten. Damit zwinge ich ihnen nicht meine Ideale auf. Ich zwinge sie lediglich dazu, ihre Denkweisen zu ändern.
    Wenn ich jetzt einfach mal vorraussetze, dass wir Nestlés Produkte nicht mehr kaufen, weil wir es für unmoralisch, menschwidrig, generell falsch halten würden und die Geschäftsführer das auch so mitbekommen würden, werden die sich schon ihre Gedanken dazu machen müssen. Ich welche Richtung das schlägt, ist ne andere Frage.
    Jemandem zum Denken zu zwingen, sehe ich nicht als falsch an. Dann bräuchte ich erst garnicht all die Dinge hier zu schreiben.

    Und ich hatte zuvor schon geschrieben:
    Es nützt nichts, wenn die Leute die Veränderung nur konsumieren, sie müssen auch wissen, warum sie etwas ändern und es selbst wollen und nicht, weil es andere wollen. Und bis man sich mal innerlich umgestellt hat, kann viel Zeit vergehen.

    Ferner denke ich, dass es jetzt nichts nützt, auf den negativen Aspekten rumzureiten. Aber es ist einfacher, das negative zu sehen und sich darin weiter zu vergraben, anstatt die positiven Dinge zu sehen, daran anzuknüpfen und weiter daran zu arbeiten. Das kostet ja Mühe.
    Es ist einfacher zu fallen, anstatt sich hochzukämpfen.
    Nachts ist es ja auch kälter als draußen....

    AntwortenLöschen
  7. du widersprichst dir hier irgendwie selbst. klar, es ist vollkommen in ordnung dass du aus der überzeugung heraus dass es unmoralisch, menschwidrig und generell falsch ist deren produkte boykottierst. und es ist richtig, dass die reichen herrschaften aus einem gesamtboykott resultierend kein geld mehr hätten. aber wie willst du die menschen dazu bewegen veränderungen nicht nur zu konsumieren sondern darüber nachzudenken wenn du sie zwingen wollen würdest, ihre denkweise diesbezüglich in eine bestimmte (nämlich deine) richtung zu ändern?

    zwang ist hier unangebracht. es geht nicht darum die menschen zum denken zu zwingen, es geht darum sie zum denken zu bewegen. und es ist dabei völlig scheißegal in welche richtung es sich bewegt, selbst wenn es es sich in eine noch 100000 mal schlimmere richtung bewegen sollte. auch wenn mein weltbild zur zeit (aus welchen gründen auch immer) in der tat recht pessimistisch angehaucht ist, können wir uns denke ich darauf einigen dass es wichtig ist, dass sich im endeffekt überhaupt mal etwas bewegt. und das nicht aus zwang, sondern aus der intention heraus dass der mensch endlich aufwacht und im allgemeinen seinen weg mit offenen augen und wachem verstand geht und sich nicht von einigen wenigen führen lässt, wie es schon viel zu lange der fall ist... denn es kann nicht sein dass der homo sapiens seinen instinkt für seinen verstand gab und letzteren nicht nutzt um als von puppenspielern geführte marionette zu enden..

    AntwortenLöschen