Haruki Murakami: Naokos Lächeln

Alles wird leichter, wenn man sich entspannt. Das weiß ich selbst. Und es nützt mir überhaupt nichts, wenn du mir das sagst. Wenn ich mich entspanne, zerfalle ich in tausende Partikel. Mit diesem Gefühl lebe ich schon lange, damit muss ich weiterleben. Wenn ich mich einmal gehenließe, fände ich keinen Weg mehr zurück. Ich würde zerfallen, und die Fragmente würden in alle Winde zerstreut. Warum begreifst du das nicht? Wie kannst du dich um mich kümmern wollen, wenn du nicht einmal das begreifst?

Kommentare:

  1. Ah Haruki Murakami, sehr schön :) Gerade eben war ich in meinem Lieblingsbuchgeschäft, hab ein wenig gestöbert und bin dabei über Murakamis "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt" gestolpert. Ich wollte mich mit dem Autor schon seit längerer Zeit beschäftigen und nach ca. 20 Seiten wusste ich, das Buch muß ich haben. Geht es Dir manchmal auch so, daß Du ein Buch anfängst und Dir denkst :" Ja so! Genau so!"? So kitschig es sich vielleicht anhören mag, ich persönlich glaube, das ist eine Art von Magie. So als hätte nicht ich das Buch ausgesucht, sondern das Buch mich. Ich bin schon sehr gespannt auf diese Lektüre. :)

    Liebe Grüße

    Chris

    AntwortenLöschen
  2. Das Gefühl hatte ich bei 'Der Seelenbrecher' von Sebastian Fitzek. (:

    AntwortenLöschen
  3. Ist es nicht vielmehr als würde man in sich zusammenfließen wenn man sich vergisst, entspannt?

    AntwortenLöschen