Alice: Madness Returns

Da ich mittlerweile sehr oft gefragt werde, wie ich das Spiel bisher (!) finde, ob ich es empfehlen würde und meine primär euphorischen Kommentare wohl nicht ausreichend sind, ist hier meine momentane Meinung dazu in Kurzfassung:


Pro:
- geniales, abwechslungsreiches Leveldesign
- wunderschöne Musik
- gute Story
- großer Spaßfaktor


Contra:
- zu viele Kämpfe
- mäßige Steuerung von Alice und der Kamera während der Kämpfe, wodurch jene unnötiger Weise etwas erschwert werden
- Speicherpunkte sind nicht frei wählbar, ergo ich kann schlecht selbst entscheiden, wann ich mit dem Spielen aufhören will
- zu einfache "Rätsel"


Das wären für's Erste die Bulletpoints; (Vielleicht reicht das ja den meisten.) scrollt ggf. nach unten zum vorläufigen Fazit.
Aber ich will für die anderen noch genauer auf das Spiel eingehen:

Aufgrund der vielen Kämpfe kann ich manchmal nur mäßig alles genießen; es sind mir einfach zu viele...irgendwie finde ich, dass die Entwickler das schlecht dosiert haben. Ich weiß einfach "Ah, okay - da kommt jetzt ein Kampf, na toll."
Es wirkt auf mich so, als ginge es primär um das Kämpfen, weniger um das, was tatsächlich mit Alice los ist. Klar, sie wird einen riesigen innerlichen Konflikt, aber ich finde nicht, dass man das explizit durch Gewalt darstellen muss. Ich hätte mir gewünscht, dass das mehr durch die Blume einem vermittelt wird.
Man muss sich einfach sehr auf das Kämpfen und die Jump'n'Run-Passagen konzentrieren, sodass man schnell den Blick für das Tiefgründige verliert, was ich an American McGee's Alice liebte und mir ab und an in Alice: Madness Returns zu kurz kommt.
Generell wird einem schon sehr viel auf dem Silbertablett dargelegt, was ich schade finde genauso wie die eher mäßige Artikulation der Katze. Es stört mich auch sehr, dass man die Katze nur an bestimmten Stellen 'aufrufen' kann; das fand ich im ersten Teil besser gelöst.
Ferner wäre es mir lieber gewesen, viele verschiedene Waffen zu haben als nur vier, die ich dann upgraden kann.
Die Ideen, die damals die Entwickler hatten mit den ganzen Kinderspielzeugen fand ich einfach nur grandios und das hätte man gerne behalten können. Ich glaube, dadurch würden die Kämpfe auch noch viel mehr Abwechslung bekommen und mehr Spaß bringen.
Selbiges gilt für das Mana bzw. die Willenkraft - das war eine wundervolle Idee, die man gerne hätte beibehalten können oder zumindest in gewisser Weise hätte aufgreifen können.



Fazit

Es ist bis jetzt ein wirklich sehr schönes Spiel, wenn man es nicht zu sehr mit dem Vorgänger vergleicht. Wer sich jedoch exzessiv mit American McGee's Alice auseinandergesetzt hat, wird an vielen Stellen enttäuscht werden und wahrscheinlich lieber zum alten Spiel greifen.

Alice: Madness Returns macht Spaß, es sieht klasse aus und zieht einen definitiv in seinen Bann. Wenn man angefangen hat, das Spiel zu spielen, mag man kaum mehr aufhören. Wer gerne kämpft und auf eine Menge Action in einer verrückten Umgebung steht gepaart mit einer großen Prise tiefgründiger Story, sollte sich Alice: Madness Returns auf jeden Fall kaufen.
PS: Ich würde die Konsolenversion empfehlen, weil ich vermute, dass die Kampfsteuerung dort wesentlich angenehmer ist.

Kommentare:

  1. Sehr schönes bisheriges Fazit! Hätte nicht gedacht, dass du es so anders findest im vergleich zum Vorgänger. Ich bin da wohl zu sehr von der optischen Präsentation überzeugt.
    Danke dafür,

    CobraVerde

    AntwortenLöschen
  2. Hey, also die Steuerung ist auch auf der X-Box 360 unter aller Kanone -.- was ich mich da ärgern musste weil ich entweder ausm Zielmodus nicht mehr rauskam und folglich nicht springen konnte, oder ohne es zu wollen den Zielmodus verlassen habe und dann statt Regenschirm Abwehr nen Sprung hingelegt habe oder ich hatte auf einmal ne andere Waffe wie zuvor ohne umgestellt zu haben (meine damit die beiden Schusswaffen) also ich stimme dir bei deinen Contra Punkten voll und ganz zu, genau die selben Kriterien hatte ich auch und das mit den vielen Kämpfen wird immer schlimmer und die Gegner immer krasser, dachte teilweise ich muss alle paar Minuten nen Bossfight machen o.O und dann bin ich wieder abgekratzt und musste mehrere Minuten weiter vorne anfangen -.- das ist ein ganz grosses MINUS...aber die Story ist einfach Hammer, ich bin ja schon durch und muss sagen die ist echt Filmreif, einfach toll da kannst du dich schon drauf freuen ;-)

    Was ich persönlich gaz toll finde was die Konsolen Versionen betrifft ist dass sie American McGee's Alice als gratis Download mit integriert haben =)
    lg

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Spiel bzw. das Let's bis jetzt ziemlich genial. Vorallem die Umgebung hat es mir angetan. Egal wohin man kommt, es sieht einfach fantastisch aus. Alice ist total hübsch und die Kleidung ist grandios. Kämpfe gibt es tatsächlich recht viele und die scheinen auch nicht gerade leicht zu sein. Da kann ich nachvollziehen, dass es der Spielspaß ein wenig verloren geht. Auch die Katze gefällt mir nicht so gut. Vorallem in einem der letzten Videos, als sie kurz davor war "Arsch" zu sagen. Es passt einfach nicht...das finde ich etwas schade.
    Im Großen und Ganzen bin ich aber von der Optik total geflashed, sodass der Rest eigentlich nur noch halb so schlimm ist. Bis jetzt kam ich noch nicht wirklich in den Genuss es selbst zu spielen (die PC Version erkennt mein Gamepad nicht und mich Maus und Tastatur komm ich nicht klar >.<), aber das Let's Play entschädigt das sehr gut (: Irgendwann werde ich mir auch die XBox-Version zulegen, aber die ist mir momentan ehrlich gesagt noch zu teuer...

    AntwortenLöschen
  4. Verzeih die ganzen Tippfehler, hab ich zu spät bemerkt >.<

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Beitrag und spiegelt auch die meisten Kommentare in meinem Forum wieder ;) Aber insgesamt eine Empfehlung das Spiel! Ein Teil von mir bedauert es dass der Nachfolger nicht an das Original herankommt, ein anderer Teil freut sich dass das Original unberührt so toll erhalten bleibt ^^

    AntwortenLöschen