Illusion oder wahre Magie?

Dies war eine der Hauptfragen in Gray Matter. Insbesondere aber im 5. Kapitel, als sich David mit dem Bewusstsein auseinander setzte. Sowohl das Höhlengleichnis als auch das Bild mit dem Elefanten und den Blinden zeigen in der Tat zu gut, wie unglaublich subjektiv unsere Wahrnehmung eigentlich ist.
Was jemand als wohlschmeckend empfindet, kann für jemanden eklig sein. Was jemand als schön erachtet, sieht der andere als hässlich an.
All diese Wahrnehmungen sind auf unsere Erfahrungen zurückzuführen. Man mag annehmen, dass manches auf die Genetik zurückzuführen ist - wenn ein Elternteil depressiv war, ist es wahrscheinlicher, dass das Kind ebenfalls depressiv wird.
Inwieweit sind es wirklich die Gene? Wenn ich als depressiver Elternteil eine entsprechende Weltanschauung und ein entsprechendes Verhalten an den Tag lege, übertrage ich es somit nicht in gewisser Weise an mein Kind?
Jemand schrieb mir, dass er/sie glaubt, dass Psyche und Körper getrennt sein können. Der Körper hinge zwar von der Psyche ab, jedoch nicht umgekehrt. (Der schöne Dualismus...)
Aber hängt der Zustand der Psyche nicht stark mit dem Zustand des Körpers zusammen? Bin ich krank, geht es mich auch psychisch nicht gut. Geht es mir psychisch nicht gut, kann sich das z.B. in Kopfschmerzen manifestieren.
Aber was, wenn kein Körper mehr vorhanden ist? Ist es dann Leere, die die Psyche füllt? Frieden? Oder einfach nichts?

Ich bekam ebenfalls geschrieben, dass manche glaube, dass es möglich sei, mit Toten Kontakt aufzunehmen. Manche glauben auch an sowas wie Tele- und Psychokinese.
Es gibt Experimente, die zeigen, dass das Bewusstsein außerhalb des Körpers 'wahrnehmen' kann. Wie gesagt, habe ich mit solchen Dingen bisher kaum Berührungspunkte gehabt.

Ich hatte lediglich folgendes Ereignis:
Bevor ich mit meinem letzten Freund zusammen kam, hatte wir uns eines abends in meinem Zimmer unterhalten. Ich hatte ihn über zwei Freunde kennengelernt, wusste aber eigentlich nichts über ihn. Ich sagte irgendwas, er antwortete, woraufhin ich ebenfalls wieder etwas entgegnete. Er schaute mich total schockiert an und fragte, warum ich dies sagte, weil er gar nicht mit mir sprach. Ich war auch total schockiert, weil ich mir sicher war, dass er aber mit mir sprach. Das, was ich ihm entgegnete, hätte ich nur machen können, hätte ich ihn richtig gekannt oder er hätte mit mir gesprochen. Er meinte nur, dass das, worauf ich antwortete, zu seinen momentanen Gedanken gepasst habe. Solch telepathischen Erlebnisse hatte ich noch 2-3mal mit ihm und jedes Mal war ich sicher, ihn sprechen gehört zu haben. Dem war aber nicht so. Man könnte meinen, dass es vielleicht daran lag, dass ich ihn so gut kannte, aber dem war auch nicht so. All die Dinge, die ich hörte, hätte ich mir nicht zusammenreimen können.

Dementsprechend kann ich nur sagen, dass ich Telepathie für möglich halte, sofern man eine sehr intensive Beziehung zur anderen Person hat.
Wenn es also möglich ist, das Bewusstsein so zu erweitern, dass es praktisch auf eine höhere Ebene gelangt, wo es nicht mehr auf die konventionellen Sinne angewiesen ist, so dass sich zwei Seelen miteinander 'verbinden' - warum sollte dies nicht auch mit den Elementen funktionieren?
Ich hatte mich ein wenig mit der Telekinese und Psychokinese auseinandergesetzt, bevor ich das 5. Kapitel aufnahm und auf den Seiten las ich, dass wirklich alles über eine Seele verfügt.
Wenn Feuer eine Seele besitzt, dann könnte eventuell der Schamane aus Afrika sein Bewusstsein so weit erweitern, dass er das Feuer mental spüren und steuern konnte.
Für möglich halte ich es auf jeden Fall. Vor allem glaube ich aber, dass wir Menschen alle irgendwie miteinander verbunden sind. Empirisch gesehen vielleicht aufgrund des kollektiven Unbewussten nach C.G. Jung. Aber ich glaube, da ist noch mehr. Das klingt vielleicht seltsam, aber ich habe unglaublich oft das Gefühl, dass ich diverse Dinge schon mal erlebt habe, obwohl ich mich Gewissheit sagen kann, dass ich es nicht tat. Genauso wie ich das Gefühl habe, direkt eine besondere Verbindung zu einem mir völlig fremden Menschen zu haben.

Ob man nun wirklich Kontakt zu den Toten aufnehmen kann, kann ich weder bejahen noch verneinen, da ich mir einfach unschlüssig bin, ob die Seele tatsächlich ohne den Körper existieren kann, da ihr Zustand auch vom körperlichen Zustand abhängig ist. Sollte der Tod des Körpers keine Auswirkungen auf die Seele haben, denke ich aber, dass es möglich sein sollte, telepathisch zu den Toten in Kontakt zu treten.

Nun aber zurück zu der Frage, was nun eigentlich Illusion ist, oder nicht:
Wir sehen nur die Dinge als Fakt an, die wir empirisch beweisen können. Dass ich meinen Ex damals hörte, kann ich nicht empirisch beweisen, aber ich hörte ja seine Stimme; ich habe sie wahrgenommen.
Und wie David schon ansprach; wahrscheinlich schöpfen wir all unsere Ressourcen gar nicht vollkommen aus und benutzen unser Gehirn nur für das Wesentliche. Wozu Telepathie, wenn wir doch SMS' und E-Mails schreiben können? Wir schränken uns irgendwie selbst ein, lassen unsere Umwelt immer abstrakter erscheinen, immer weniger natürlich.
Woher kommt die Seele? Ja, was ist die Seele? Definitiv eine Frage, auf die ich keine Antwort habe...

"Verstand ist nichts, Gefühl ist alles."

Ich denke, dass wir kognitiv gar nicht in der Lage sind, wirklich alles zu begreifen, was um uns herum geschieht; dafür sind unsere Sinne viel zu abgestumpft, aber auch wir haben es in der Hand, in welche Richtung wir uns bewegen werden...
Wäre ich Jonathan Frakes, müsste ich jetzt des Rätsels Lösung haben. Ich habe keine. Nur den Rat, dass man versuchen sollte, so viel wie möglich mitzunehmen und sich für alles zu öffnen. Was man nicht kennt, mag einem vielleicht erstmal unheimlich erscheinen, aber es gibt keine Dunkelheit ohne Licht und kein Licht ohne Dunkelheit...und so gesehen, muss man sich eigentlich vor nichts fürchten.

Ein paar morgendliche Gedanken

Ach ja, ich kann die Posts hier ja nicht mit drei Punken beginnen.
What a bunch of balls..

Die eine freie Woche war ja mal wunderbar entspannend. Keine Verpflichtungen, einfach nichts. Schön. Werde ich gewiss nochmal machen. Vielleicht, wenn ich Dead Space 2 und Resident Evil 4 beendet habe.
Manche werden sich vielleicht fragen, warum ich nun doch Resident Evil spielen werde... naja, ich sollte schon das kennen, was ich verurteile und zu RE und RE3 hatte ich LPs gesehen, aber die Spiele fand ich nicht sonderlich interessant. RE4 hatte ich auf der Wii angespielt, habe es aber dann auch wieder ganz schnell sein lassen - zum einen wegen der Steuerung, zum anderen weil ich zu der Zeit mit Survival Horror noch so gar nichts am Hut hatte. Aber nun werde ich mich mal an das Spiel wagen! :D Oder mit Tobys Worten:
I'll pee all over my keyboard...that' what I do when I play scary games.

#nowplaying The Fragile (live) by Nine Inch Nails

Apropros Nine Inch Nails; mit dem Lied will ich noch ein AMV machen mit Clips aus Dead Space. Mal schauen, wo ich ein paar gute herbekomme. Ich könnte natürlich auch selbst welche aufnehmen...aber erstmal haben andere Dinge höhere Priorität.

Die Leute, die meinen Blog lesen, sind nun hiermit klar im Vorteil:
Ich plane eine Art Let's Play zu Portal 2, jedoch werde ich es nicht aus der Erzählerperspektive kommentieren, sondern aus Chells Sicht; sprich - ich werde Chell sein und versuchen, das zu sagen, was sie sagen würde in den entsprechenden Situationen. Wobei das wahrscheinlich sehr schwierig wird, weil Chell irgendwie keine richtige Persönlichkeit hat, wie ich finde. Sie hat ja nie was gesagt in den beiden Spielen, aber genau das fand ich immer ein wenig schade und das will ich hiermit dann ändern. Ich hoffe, dass ich das irgendwie hinbekomme, aber vor allem hoffe ich, dass euch das ganze dann zusagen wird.
PS: Das ist die erste Überraschung, die nun aber keine mehr ist. (;

Die zweite ist, wie gesagt, für die erste Oktober-Woche geplant: Hier ein kleiner Hinweis:





Der andere Hinweis war ja 'Trailer'. Hat schon jemand eine Idee? ^__^


Oah und ich freue mich ja schon so dermaßen auf die Weihnachtsferien, weil...
...dann geht's wieder ab nach Wien! :D
Vorfreude³!
Das letzte Mal war ich dort vor 2 oder 3 Jahren, glaube ich und es war einfach nur wunderschön. Ich liebe diese Stadt. Als ich dort war, bin ich immer ganz früh aufgestanden, um dann in der Stadt in aller Ruhe spazieren gehen zu können... das wird einfach nur toll! Soll ich dort evtl. ein paar VLogs drehen? Ich werde nämlich wahrscheinlich während den ganzen Ferien (2 Woche ugf.) keine LPs aufnehmen oder hochladen.

Und ist es bei euch auch so kalt? Ich dachte, wir haben SOMMER! Ich werde gleich erstmal duschen und mich dann richtig warm anziehen. Am liebsten würde ich ja die Heizung anmachen, aber...hallo? Wir haben Ende Juli! Das kann doch nicht sein! x'D


Over and out.~

Alice: Madness Returns - 38 -

ACHTUNG: Bitte erst lesen, wenn ihr das Spiel schon gespielt habt, oder Let's Play Alice: Madness Returns - 38 - gesehen habt! 



Leider bin ich in diesem Video kaum auf die langen Cutscenes eingegangen, weil das so viel an Input war, dass ich einfach nur sprachlos war und irgendwie nicht direkt über das nachdenken konnte, was passiert ist.
Ich denke, es ist am sinnvollsten meine Gedanken dazu hier aufzuschreiben. Würde ich sie in der 39. Folge äußern, wäre das evtl. ein wenig verwirrend, da die Kommentare dann nicht mehr viel mit dem aktuellen Spielgeschehen zu tun hätten.


Erst einmal möchte ich noch zu dem Queensland-Level sagen, dass ich es total genial fand, dass es dort so viele Erinnerungen zu finden gab. Ich glaube, dass dieses Gebiet als direkte Verbindung zur Wahrheit und Alice' wahrem Ich dient, weshalb sie dort zu so vielen Erinnerungen den Zugang hatte.
Dass die Königin Alice war, nur als Kind, fand ich auch total genial. Da musste ich sehr an 'Letter from the lost days' von Akira Yamaoka denken.

Die Szenen in der Anstalt fand ich extremst heftig und zugleich unfassbar surreal, weil sich sofort nachdem die Ärzte verschwanden, sich die Realität mit dem Wunderland vermischte; und zwar direkt in dem Moment, als sie die Zelle verließ, denn ich denke nicht, dass Radcliffe sie einfach so freigelassen hätte. Abgesehen davon wirkten die fliegenden Gegenstände in der nebengelegenen Zelle doch sehr dem Wunderland zugehörig.
Ferner fand ich es extremst heftig wie Radcliffe und die Schwester auf Alice einredeten. Es war einfach nur grausam wie die Schwester Alice mit Absicht an das Feuer erinnerte und wie beide ihr immer mehr Schuld einredeten, obwohl sie eigentlich Alice helfen sollten.
Dann hatte ich es so verstanden, dass Rutland für den Zug verantwortlich ist bzw. glaube ich, dass er das sogar in diesem Video sagte. Ich vermute, dass der Zug für die Fremdeinwirkungen und Beeinflussungen steht. Sie hätte sich all dem hingeben können, aber 'sie ist nicht auf den Zug gesprungen'. Alice will sich dem nicht weiter unterwerfen und die Wahrheit ans Licht bringen. Evtl. ist deshalb für sie der Zug abgefahren und zerstört alles.
Das Wunderland zeigt Alice' Unterbewusstsein, wenn auch verzerrt und sehr symbolhaft, weil es schwierig ist, sich allen Tatsachen direkt zu stellen und der Zug hat zerstört das Positive in ihr.
Und das Widerliche an der ganzen Sache ist, dass Alice total zwischen den Stühlen sitzt - im wahrsten Sinne des Wortes. Nur dass sie keine richtige Wahl hat. Egal in welche Richtung sie blickt, bekommt sie eigentlich nur Vorwürfe, sodass auch von Außen nichts Positives an sie gelangen kann. Sie wird praktisch für das Leid aller verantwortlich gemacht, weshalb ihr Wunderland natürlich vollkommen instabil sein muss, wenn sich da kaum/kein Selbstbewusstsein aufbauen kann.
Dann die Misshandlungen in der Anstalt; an ihre wurdern Behandlungen durchgeführt, für die es keine Begründungen gab. Ja, es wirkte nahezu so, als hätten alle Spaß daran, Alice zu quälen!
Was mich jedoch verwirrte, war der Bohrer auf ihrem Kopf; man konnte gar keine Verletzung sehen, weshalb das ganze vielleicht nur symbolisch zu verstehen war - das Negative wird ihr schmerzhaft in den Kopf gebohrt. Was mich ebenfalls verwirrte, war, dass der Aderlass mithilfe von Blutegel vollzogen wurde. Ich kannte es immer so, dass man den Patienten in die Haut schnitt... aber auch hier hätte man wieder das Bild, dass von außen etwas in sie eindringt, doch in diesem Falle ihr etwas nimmt und zwar das Blut. Und das Blut ist das Elixier des Lebens, sodass ihr praktisch die Lebensfähigkeit genommen wird.
Ich fand es auch sehr bemerkenswert, wie sich während der Londonpassage die Umgebung immer mehr in ein schwarz-weiß-But-Szenario entwickelte; dieses Schwarz-Weiß denken, dass sie an allem Schuld sein muss und dass es keinen anderen Weg gibt. Es war schon sehr extrem zu sehen, wie sich alles immer mehr in die Hysterie entwickelte.

Als wir dann draußen im Wald waren, musste ich sehr an The Path denken. Sobald man sich immer mehr vom Weg entfernte, verschwamm alles und man sah gar nicht mehr, wo man hinging. Ich habe mich auch total schnell im Nebel verlaufen.
Alice sieht nicht mehr klar und sobald sie von dem vorgegebenen Weg abkommt, ist sie praktisch verloren und der einzige Weg, den es gibt, führt sie zu ihrem brennenden Haus.
Ich gehe davon aus, dass es der von ihr vorgegebene Weg ist, weil dieser zu dem brennenden Haus führt und wenn sie von diesem Weg abkommt, würde es sie ins Nichts führen - doch muss sie zurück zur Wahrheit, um vollkommen gesunden zu können.


Das waren erstmal meine Gedanken zu diesem Abschnitt, die ich leider nicht in dem Video nannte. Generell ist es teilweise echt ziemlich schwer, wirklich alle Gedanken klar und deutlich im Video direkt loszuwerden, weil der audiovisuelle Input neben dem inhaltlichen so viel auf einmal ist, dass es einfacher ist, erstmal auf das offensichtliche einzugehen.
Wenn ich die Videos selbst nochmal sehe, während ich sie schneide, bedaure ich es sehr oft, vieles gar nicht gesagt zu haben, aber ich kann auch nicht einfach stehen bleiben, nichts sagen und nachdenken und dann euch darlegen, was ich nun gedacht habe. Abgesehen davon solltet ihr gemerkt haben, wie verplant ich teilweise sein kann...
Weichreite und so...
Ich hoffe, ihr habt ein wenig Verständnis dafür. x3

Over and out.~

Special Thanks No. 14



Rabenschwarz so war ihr Haar
ihre Augen glänzten voller Feuer
das ihr so tragisch im vergangenen Jahr
alles nahm was ihr war lieb und teuer

Tief ins Herz stach es sie
verwundet hat sie es nie,trotz all der Narben
denn darunter saß grausamer Schmerz geheim
durch den auch ganze Welten starben

Doch sie konnte sich noch daran entsinnen
an einen Ort den sie mit ihrer Kindheit verband
vielleicht könnte sie dort etwas von sich zurückgewinnen
an dem Ort,an dem sie etwas Frieden fand

Im Schatten unter ihrem Kirschblütenbaum
das Wunderland in dem sie mit ihrer Schwester wohnte
und sie erinnerte sich an ihren vergessenen Traum
und daran,das es sich für jeden Traum...zu kämpfen lohnte

So kehrte sie in ihre Welt zurück
sie kämpfte mit sich selbst und mit der Vergangenheit
und fand sich wieder, Stück für Stück
nach all der vergessenen Zeit in ihrer geschaffenen Ewigkeit

Als alle geheimen Türen aufgeschlossen
sie mit ihrer Vergangenheit endlich abgeschlossen
war es für sie Zeit der Realität den Rücken zu kehren,endlich zu gehen
und ein niemand mehr....hat sie je wieder gesehen

Und so wünscht man sich nur zu gerne
sie hätte für ein paar Stunden
in all der weiten träumerischen Ferne
ein bisschen Frieden,..ihr Heim...gefunden...

So ist sie vor der Welt geflohen
tief in sich hinein,in ihren Traum
verborgen im Schatten vom hohen
alten...Kirschblütenbaum




Tausend Dank an Kai für dieses unglaublich wundervolle Gedicht! *-*

And the wind blows through my heart~

Hallo, ihr Lieben~

Ich muss sagen, dass ich doch sehr überrascht bin, dass zu meinem letzten Post doch so einige Kommentare kamen und ich bin euch echt dankbar dafür. Ich denke, dass ich nächste /übernächste Woche mal auf eure Kommentare eingehen werde, weil ihr da echt ein paar interessante Sachen geschrieben habt! (:

Also eigentlich sollte das hier jetzt ein wenig Random-Talk werden. Ich könnte jetzt auch ganz viel twittern, aber ich habe das alles lieber hier.
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich ein wenig raus bin aus dem Kommentieren. Die letzten Videos gefielen mir nicht so wirklich und was ich heute aufgenommen habe, auch nicht. Irgendwie irritiert mich mein Mikrofon. Aber ich gelobe Besserung!
So langsam will ich auch aus dem Asia-Level bei Alice raus...es dauert mir ein klein wenig zu lange.
Und Dead Space wird, glaube ich, nochmal so richtig an Spannung zulegen. Also heute war es ein klein wenig zu viel für mich, weil... schlechte Aimingskills + überschnelle Monster = sicherer Tod. Und das ist nicht gut. Aber auch da werde ich mich reinfuchsen! :D
Und ich habe mittlerweile schon so dermaßen Lust auf Dead Space 2! Vor allem will ich Isaac sprechen hören!

Tja und nun tue ich mir tatsächlich seit einigen Tagen die Serie True Blood an. Ich verstehe mich da auch selber nicht. Habe die erste Staffel gesehen und so vieles war so vorhersehbar, die Serie ist auch nicht wirklich anspruchsvoll.
Das einzig Interessante ist die Vorstellung einer Welt, wo Vampire unter uns leben würden und wie sich die Gesellschaft verändern würde. Aber selbst das hat mich nicht sonderlich umgehauen.
Die Serie ist so typisch amerikanisch. Die Protagonistin ist auch so naiv wie sie blond ist... irgendwie enttäuschend. Aber ich muss sagen, dass ich Bill extremst attraktiv finde.
Ich glaube zwar, dass die meisten Eric interessanter finden, aber...der ist so 0815. Gut, Bill auch, aber er ist immerhin ein Gentleman und ich glaube, das wünsche sich doch irgendwie alle Frauen. Naja...wahrscheinlich einen badass Gentleman.
Aber ich glaube, ich werde mich lieber wieder Six Feet Under widmen, auch wenn die Serie mal ultra deprimierend ist.
So viele Menschen, wie dort sterben... da kommen des öfteren die Gefühle hoch, die ich hatte, als ein für mich sehr sehr wichtiger Mensch starb, als ich noch jünger war.
Aber naja...wir alle müssen irgendwann sterben.
Jemand fragte, worin der Sinn des Sterbens liegt. - Damit es nicht zur Überpopulation kommt? Abgesehen davon würde ich es schrecklich finden, würde ich auf ewig leben. (Dazu kommt ein andern Mal mehr.)

Ich muss da grad an dieses Lied denken...



Dieses Lied ist so furchtbar deprimierend. Gut, das sind alle Lieder von dieser Band. In Finnland sollte sie sogar verboten werde, weil manche Angst hatten, Sentenced würden mit ihren Liedern zum Selbstmord animieren.
Naja...mir haben die Lieder während meiner Depression sehr geholfen; die ganze Scheiße einfach verarbeiten, raussingen...das tat echt gut.
Und heute... heute ist es für mich an sich unglaublich wundervolle Musik, die mich zwar manchmal noch traurig stimmt, mich auch an die schlimmen Zeiten erinnert, aber so weiß ich das heutige nur noch mehr zu schätzen.
Ich denke auch, dass man Musik nicht immer auf der lyrischen Ebene betrachten sollte, sondern auch auf der musikalischen und auf dieser Ebene finde ich die Songs von Sentenced unglaublich wundervoll. Ich liebe die Stimme von Ville Laihiala...

Hach ja, das war nun ein wenig Melancholie von mir.
Ich wünsche euch noch ein wunderschönes Wochenende. (:



Es kann ja schließlich nicht immer regnen...

What's the use of wondering?

Seid ihr schon mal eines Morgens erwacht und ihr wusstet nicht wofür?
Habt ihr schon mal etwas getan, dessen Sinn ihr nicht verstanden habt?
Kennt ihr das, wenn man abends im Bett liegt und sich fragt, welchen Sinn das Leben überhaupt hat?

Gehört ihr überhaupt zu dem Typ von Mensch, der alles hinterfragen muss? Falls nicht - Herzlichen Glückwunsch; ihr müsst es relativ einfach haben.
Doch wenn man alles hinterfragen muss, befindet man sich sehr schnell in einer 'Downward Spiral', die in ein schwarzes Nichts führt, wo wir nicht mehr sehen oder denken können.

Warum schreibe ich diesen Text? - Ich wurde nach meiner Meinung zum Sinn des Lebens befragt. Ich sitze grad in einer Vorlesung, die mich nicht sehr interessiert, weshalb ich mich lieber mit dieser Sinnfrage auseinandersetzen will. Und ich hoffe, irgendwas damit zu erreichen können. Was? Keine Ahnung...
All dies kann ich mit einem 'Warum' hinterfragen. - Wenn ich die Frage beantworte, freut sich der Fragende.
Und dann? - Dann ist die Person glücklich.
Und dann? - Dann könnte ich evtl. biologisch erklären, was in dem Körper dieser Person passiert.
Und dann könnte man fragen, warum ich überhaupt dafür sorgen will, dass entsprechende chemische Vorgänge in der Person von statten gehen, damit die Person glücklich wird, da sie irgendwann doch eh sterben wird und es somit doch eigentlich egal sein könnte, ob ich die Frage beantworte oder nicht.
Ist es grundsätzlich nicht egal, was wir tun, da wir alle irgendwann sterben werden?
Ich mein; wir werden nie etwas hinterlassen können, was für die Ewigkeit sein wird. Irgendwann wird die Sonne erlöschen und die Erde erkalten. Irgendwann wird es niemanden mehr geben, der sich an unseren Taten erfreuen oder um uns weinen könnte.

Also wozu das alles?
Aber vorerst: Müssen wir so bedeutsam sein? Muss uns alle Welt auf ewig kennen?

Dieser Blog, den du gerade liest, lieber Leser wird irgendwann verschwunden sein und wahrscheinlich wird er kaum gelesen, und an dieser Stelle will ich meine ehemalige Mathelehrerin zitieren:
"Qualität vor Quantität!"
Mir ist es nicht wichtig, dass viele das hier lesen, sondern dass die wenigen es gewissenhaft lesen.
Mir ist es nicht wichtig, dass dieser Text in die Geschichte eingehen wird, sondern sich gut lesen lässt und dich irgendwie anspricht und bereichert, Herr oder Frau Leser/in.
Was für mich zählt, ist der Moment an sich, nicht wie viele ich erleben werde oder wie weit man sich daran erinnern wird. Mit dem man meine ich die Menschheit. Natürlich sind mir meine Freunde und Familie wichtig und ich will ihnen auch wichtig sein. Ich kann primär nur in meinem direkten Umfeld agieren, also will ich dort etwas bewegen. Und die Menschen in meinem Umfeld haben ihr eigenes Umfeld von Menschen usw. und so könnten sich Botschaften immer weiter tragen, aber darüber will ich mir jetzt keine Gedanken machen, da ich das nicht überblicken kann.
Ich kann euch nicht sagen, was in 100 oder 1000 Jahren sein wird und ich kann euch nicht sagen, ob man sich dann noch an uns erinnern wird. Aber ich kann jetzt an euch denken, ich kann jetzt an meine Freunde und Familie denken. Ich kann jetzt die Momente mit diesen Menschen genießen oder verfluchen - je nach Situation. Und macht das nicht unser Leben aus? Dass wir an sich leben?
Leben - was bedeutet das überhaupt? Leben heißt für mich nicht nur biologisch zu funktionieren; leben heißt für mich vor allem 'erleben' und 'wahrnehmen'.
Wir sind umgeben von Schönheiten und Grausamkeiten, von Licht und Dunkelheit und wir Menschen sind in der Lage all das wahrzunehmen, darüber zu reflektieren und entsprechend zu fühlen.
Angenommen ich hinterfrage mein ganzes Leben; 'Was bedeutet das alles? Warum ist das so?', ich werde niemals eine genaue Antwort finden können, da ich irgendwann an einen Punkt gelangen werde, wo es nicht weiter geht - das Nichts, wo ich nicht weiter denken kann.
Wozu Fragen stellen, die uns innerlich nur zermürben? Es kann nicht der Sinn des Lebens sein, zu leiden aufgrund zermürbender Gefühle. Wo Schatten fällt, muss nämlich auch Licht sein. Und Licht werden wir finden, wenn wir den Sinn unseres Lebens innerhalb unserer Umwelt suchen. - Denn nur dort können wir Antworten finden, wenn wir nicht zu weit über den Tellerrand gucken.
Also gucke ich über den Teetassenrand.

Brenda aus der Serie Six Feet Under sagte:
"Alles, was wir haben, ist dieser Moment. Die Zukunft ist doch nur eine bescheuerte Vorstellung, um dem Hier und Jetzt aus dem Weg zu gehen."

Natürlich müssen wir bis zu einem gewissen Grad an die Zukunft denken, aber was haben wir davon, ob wir wissen, was in vielen tausenden von Jahren sein wird?
Wir haben Menschen um uns, die uns lieben, die uns das Gefühl geben, bedeutsam zu sein und das ist, was wir haben. Das ist das, woran wir festhalten sollten.
Das Leben ist meiner Meinung nach ein wundervolles Geschenk, aus dem wir das Beste machen sollten.
Ein guter Freund meinte zu mir, er sehe das Leben als ein großes tolles Computerspiel an und ich glaube, dass ich langsam beginne, das zu verstehen.
Das Spiel ist irgendwann vorbei. Was danach kommt, wissen wir nicht. Wir haben also nur die Spielzeit - also sollte man aus der Zeit einfach das Beste machen und sie genießen!

Wie gesagt, ich weiß nicht, warum wir leben und welchen Sinn das Ganze hat. Ich kann nur sagen, dass unsere Existenz für uns selbst, was wir tun und für unsere Umwelt Sinn ergibt und vor allem wichtig ist.

Und wenn wir den tatsächlichen, allgemeingültigen Sinn des Lebens kennen würden; würde das nicht das letzte bisschen Zauber verschwinden lassen, in das unsere Welt, unser Leben noch verhüllt ist?
Wisst ihr noch, als ihr ein kleines Kind wart und eine gefundene Feder oder ein schöner kleiner Stein plötzlich magisch war und man sich so viel stärker und beschützter fühlte?
Ich denke, das letzte bisschen Magie, was wir noch haben, sollten wir uns bewahren, denn womöglich beschützt es uns vor etwas, was uns vollkommen lebensunfähig machen könnte.

"Am Ziele deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen:
Dein Wandern zum Ziel."
(Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach)

Doch hat das Leben meiner Meinung nach zu viel bieten, als dass wir es wegwerfen sollten, in dem wir uns vor vollendeten Tatsachen stehen.
Wir sollten stetig weitergehen und so viel minehmen wie wir nur können.
Denn da wir nicht wissen, was nach unserem Tode geschieht, lasst uns lieber darüber nachdenken, was wir im Hier und Jetzt am Schönsten machen könnten.


Sollte das alles jetzt ein wenig wirr sein...ich habe das um 8Uhr morgens geschrieben, nach maximal zwei Stunden Schlaf. :'D
Der Text wird bei Zeiten bestimmt überarbeitet.

TWLOHA: Fear vs. Dreams



Fear: Relapsing and being left behind again // Dream: Giving hope and joy, making this world a better one




Visit: fearsvsdreams.com

So vereinte Er Shibuya und Tokyo

...und Er sah, dass es gut war.

Nun ja, eigentlich waren es Fiffi und ich, wobei primär Fiffi die ganze Arbeit gemacht hat. Es war so Pinky und Brain-mäßig. Die eine hat die Ideen, die andere kann sie umsetzen. Und nach all der Zeit war mein alter Hintergrund auch einfach nicht mehr aktuell. Die ganzen Tomb Raider LPs habe ich ja gelöscht und Portal ebenfalls, also wozu noch das niedliche Companioncube-Bild oben rechts?

Und so sah es damals aus (Das Bild wurde natürlich später noch geteilt und mittig mit Schwarz gefüllt) :



Mein erster Gedanke für ein neues Design war eine zombie-mäßige, zerstörte asiatische Stadt, wobei Tokyo hier als Ausgangsmaterial dienen sollte:



Mit der Zeit war mir aber irgendwie klar, dass es irgendwie zu viel Aufwand wäre, es wirklich... 'abgefucked' aussehen zu lassen.

Nun also zu den kleinen Details, von denen ich glaube, dass sie wahrscheinlich auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen sind, weil der Hintergrund echt viel enthält.

Zu aller erst der Part, der die meiste Zeit in Anspruch nahm; ich glaube mind. 5 Stunden:

Der Necromorph...

Man nehme ein Fenster



Und natürlich einen Necromorph



Nach unzähligen Verzerrungen, Färbungen und diversen "Iiih, das Teil ist so eklig" und "Nein, das muss anders. Und nein, so ergibt das doch keinen Sinn", entstand...



Natürlich durfte nicht folgendes fehlen...



Und wurde hier integriert:



Aber was wäre das ganze denn ohne diesen Helden?



Zuerst sollte er sein eigenes Triptychon bekommen, ein paar Fenster wurden mit Zeitung ausgelegt und tv sakura sollte natürlich auch dabei sein...



Und Alice bekam den höchsten Punkt und die größte Fläche im ganzen Bild
(Ich bin erstaunt, dass Alice von so einigen nicht als diejenige erkannt worden ist.)



Dann sah das ganze vorerst so aus:



Aber ich mochte die rechte Seite meines alten Hintergrundbildes einfach zu sehr, weshalb wir einfach von dem Tokyo-Bild die rechte Hälfte einfach ersetzt haben und den Companioncube mit Alice ersetzt haben:



Und am Ende sah es dann so aus:



Isaac wurde noch in groß hinzugefügt, das Silent Hill Schild vom alten Design wurde wieder integriert, so wie mein Name auf Japanisch.
Besonderer Dank gilt hierbei TheBloodiac für die Infotainment-Idee, die ich einfach zu genial fand und deshalb integriert haben musste. :D

Ich weiß gar nicht, wie lange wir letzten endes vor Photoshop saßen, aber es hat auf jeden Fall eine Menge Spaß gemacht und ich persönlich mag es sehr. Manche meinten, es sei zu düster, aber gerade das finde ich perfekt; auf der einen Seite ist es total dunkel und dennoch sehr farbintensiv, was sich eigentlich auch in den ambivalenten NoireSakura wiederspiegelt. So...schwarz-bunt.


Mal schauen, was als nächstes Folgen wird. ^__^