Illusion oder wahre Magie?

Dies war eine der Hauptfragen in Gray Matter. Insbesondere aber im 5. Kapitel, als sich David mit dem Bewusstsein auseinander setzte. Sowohl das Höhlengleichnis als auch das Bild mit dem Elefanten und den Blinden zeigen in der Tat zu gut, wie unglaublich subjektiv unsere Wahrnehmung eigentlich ist.
Was jemand als wohlschmeckend empfindet, kann für jemanden eklig sein. Was jemand als schön erachtet, sieht der andere als hässlich an.
All diese Wahrnehmungen sind auf unsere Erfahrungen zurückzuführen. Man mag annehmen, dass manches auf die Genetik zurückzuführen ist - wenn ein Elternteil depressiv war, ist es wahrscheinlicher, dass das Kind ebenfalls depressiv wird.
Inwieweit sind es wirklich die Gene? Wenn ich als depressiver Elternteil eine entsprechende Weltanschauung und ein entsprechendes Verhalten an den Tag lege, übertrage ich es somit nicht in gewisser Weise an mein Kind?
Jemand schrieb mir, dass er/sie glaubt, dass Psyche und Körper getrennt sein können. Der Körper hinge zwar von der Psyche ab, jedoch nicht umgekehrt. (Der schöne Dualismus...)
Aber hängt der Zustand der Psyche nicht stark mit dem Zustand des Körpers zusammen? Bin ich krank, geht es mich auch psychisch nicht gut. Geht es mir psychisch nicht gut, kann sich das z.B. in Kopfschmerzen manifestieren.
Aber was, wenn kein Körper mehr vorhanden ist? Ist es dann Leere, die die Psyche füllt? Frieden? Oder einfach nichts?

Ich bekam ebenfalls geschrieben, dass manche glaube, dass es möglich sei, mit Toten Kontakt aufzunehmen. Manche glauben auch an sowas wie Tele- und Psychokinese.
Es gibt Experimente, die zeigen, dass das Bewusstsein außerhalb des Körpers 'wahrnehmen' kann. Wie gesagt, habe ich mit solchen Dingen bisher kaum Berührungspunkte gehabt.

Ich hatte lediglich folgendes Ereignis:
Bevor ich mit meinem letzten Freund zusammen kam, hatte wir uns eines abends in meinem Zimmer unterhalten. Ich hatte ihn über zwei Freunde kennengelernt, wusste aber eigentlich nichts über ihn. Ich sagte irgendwas, er antwortete, woraufhin ich ebenfalls wieder etwas entgegnete. Er schaute mich total schockiert an und fragte, warum ich dies sagte, weil er gar nicht mit mir sprach. Ich war auch total schockiert, weil ich mir sicher war, dass er aber mit mir sprach. Das, was ich ihm entgegnete, hätte ich nur machen können, hätte ich ihn richtig gekannt oder er hätte mit mir gesprochen. Er meinte nur, dass das, worauf ich antwortete, zu seinen momentanen Gedanken gepasst habe. Solch telepathischen Erlebnisse hatte ich noch 2-3mal mit ihm und jedes Mal war ich sicher, ihn sprechen gehört zu haben. Dem war aber nicht so. Man könnte meinen, dass es vielleicht daran lag, dass ich ihn so gut kannte, aber dem war auch nicht so. All die Dinge, die ich hörte, hätte ich mir nicht zusammenreimen können.

Dementsprechend kann ich nur sagen, dass ich Telepathie für möglich halte, sofern man eine sehr intensive Beziehung zur anderen Person hat.
Wenn es also möglich ist, das Bewusstsein so zu erweitern, dass es praktisch auf eine höhere Ebene gelangt, wo es nicht mehr auf die konventionellen Sinne angewiesen ist, so dass sich zwei Seelen miteinander 'verbinden' - warum sollte dies nicht auch mit den Elementen funktionieren?
Ich hatte mich ein wenig mit der Telekinese und Psychokinese auseinandergesetzt, bevor ich das 5. Kapitel aufnahm und auf den Seiten las ich, dass wirklich alles über eine Seele verfügt.
Wenn Feuer eine Seele besitzt, dann könnte eventuell der Schamane aus Afrika sein Bewusstsein so weit erweitern, dass er das Feuer mental spüren und steuern konnte.
Für möglich halte ich es auf jeden Fall. Vor allem glaube ich aber, dass wir Menschen alle irgendwie miteinander verbunden sind. Empirisch gesehen vielleicht aufgrund des kollektiven Unbewussten nach C.G. Jung. Aber ich glaube, da ist noch mehr. Das klingt vielleicht seltsam, aber ich habe unglaublich oft das Gefühl, dass ich diverse Dinge schon mal erlebt habe, obwohl ich mich Gewissheit sagen kann, dass ich es nicht tat. Genauso wie ich das Gefühl habe, direkt eine besondere Verbindung zu einem mir völlig fremden Menschen zu haben.

Ob man nun wirklich Kontakt zu den Toten aufnehmen kann, kann ich weder bejahen noch verneinen, da ich mir einfach unschlüssig bin, ob die Seele tatsächlich ohne den Körper existieren kann, da ihr Zustand auch vom körperlichen Zustand abhängig ist. Sollte der Tod des Körpers keine Auswirkungen auf die Seele haben, denke ich aber, dass es möglich sein sollte, telepathisch zu den Toten in Kontakt zu treten.

Nun aber zurück zu der Frage, was nun eigentlich Illusion ist, oder nicht:
Wir sehen nur die Dinge als Fakt an, die wir empirisch beweisen können. Dass ich meinen Ex damals hörte, kann ich nicht empirisch beweisen, aber ich hörte ja seine Stimme; ich habe sie wahrgenommen.
Und wie David schon ansprach; wahrscheinlich schöpfen wir all unsere Ressourcen gar nicht vollkommen aus und benutzen unser Gehirn nur für das Wesentliche. Wozu Telepathie, wenn wir doch SMS' und E-Mails schreiben können? Wir schränken uns irgendwie selbst ein, lassen unsere Umwelt immer abstrakter erscheinen, immer weniger natürlich.
Woher kommt die Seele? Ja, was ist die Seele? Definitiv eine Frage, auf die ich keine Antwort habe...

"Verstand ist nichts, Gefühl ist alles."

Ich denke, dass wir kognitiv gar nicht in der Lage sind, wirklich alles zu begreifen, was um uns herum geschieht; dafür sind unsere Sinne viel zu abgestumpft, aber auch wir haben es in der Hand, in welche Richtung wir uns bewegen werden...
Wäre ich Jonathan Frakes, müsste ich jetzt des Rätsels Lösung haben. Ich habe keine. Nur den Rat, dass man versuchen sollte, so viel wie möglich mitzunehmen und sich für alles zu öffnen. Was man nicht kennt, mag einem vielleicht erstmal unheimlich erscheinen, aber es gibt keine Dunkelheit ohne Licht und kein Licht ohne Dunkelheit...und so gesehen, muss man sich eigentlich vor nichts fürchten.

Kommentare:

  1. sooo, ich glaube auf das ein oder andere kann ich mal eingehen, auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen ;)

    Ich glaube nicht mal, das der Zustand des Körpers Einfluss auf den Zustand der Psyche hat. Zumindest bei mir nicht. Ich kann mit 39 Grad Fieber noch psychisch bei bester Laune und Verfassung sein. Allerdings, wenn es meiner Psyche schlecht geht, schlägt sich das sofort auf meinen Körper wieder. Und dann sind die Ärzte meist ratlos ^^

    Ich denke schon das alles irgendetwas hat, was auf irgendeiner Metaebene miteinander interagieren kann. Somit halte ich es auch, wie schon einmal erwähnt, gut für möglich dass man seinen Geist auf eines der Elemente einstimmen kann, wenn man ihn entsprechend erweitert. Ich glaube mal gelesen zu haben, dass der Mensch vermutlich maximal 30-50% des Gehirns nutzen kann.
    Wenn es diesem Schamane nun geglückt ist durch i-welche Rituale und Stoffe z.B 60-80% seines Hirns aktiv steuern zu können, dann könnte das durchweg möglich sein, dass er Fähigkeiten bekommen haben könnte, die die Mitmenschen für unglaublich halten.
    Anonymous hatte mal ein Dokument veröffentlicht, dass von einem geheimen Forschungsprojekt des US Militärs spricht, wo genau an diesen Möglichkeiten geforscht werden soll. Psykämpfer... Was ihr davon haltet überlasse ich euch.

    Was ich früher oft hatte, waren Träume... Träume die stellenweiße 3-4 Jahre später eingetreten sind. z.B das meine Ma und ich wo unterwegs waren, in einer für mich bis dato fremden Stadt. Dort in eine Kneipe gegangen sind und einen Mann getroffen haben. Meine Ma ist aufs Klo gegangen und er ist mit mir vor die Kneipe gegangen um mir einen Weg zu beschreiben.
    Genau die Szene mit genau diesem Mann hatte, wie mir später bewusst wurde, 2 Jahre vorher geträumt. Mein Traum ging so aus, dass meine Ma glücklich mit dem Mann zusammen kam. Die Realität sah so aus, dass wir uns verabschiedeten und weiter gingen.

    Kontakt zu Toten:
    wenn die Geschichte meiner Ma stimmt, dann hatten sie eine Geisteranrufung so ganz klassisch mit Kerzen, Glas aufm Tisch und runde platte mit Buchstaben drauf. Eine Bekannte hatte die hände auf dem Glas, sie sprach i-welche worte, und das Glas formte: "KarlHeinz, komm zu mir!" 2 Tage später wurde der besagte KarlHeinz tödlich von einem Auto erfasst.
    Zufall? Ich weiß es nicht, aber hoffe es, i-wie...

    "Verstand ist nichts, Gefühl ist alles"Ich denke da Steckt eine Menge Wahrheit drin, wenn wir mit unserem Verstand an eine Mauer stoßen, sollten wir mehr auf unsere Gefühle hören.

    Ja Sakura, es ist sogar wissenschaftlich bewiesen, dass wir es in der Hand haben, wohin wir uns bewegen.
    Es gibt einen Physiker, der brachte seiner Tochter von Anfang an bei, in 4 Dimensionen zu denken. damit konnte sie komplexeste Quantenphysik locker einfach begreifen und auch anwenden. Für sie waren Dinge selbstverständlich, die für uns komisch erscheinen (hab es leider nichtmehr im Kopf, was genau. Ich kann Googlen, wenn interesse besteht^^). Diese Fähigkeit bildet sich aber innerhalb von 4 Monaten wieder zurück, wenn sie nicht gefordert wird, da der Mensch es nicht braucht im Alltag.

    Den Rat von dir, Sakura, kann ich nur nochmal unterstreichen. Und eventuell noch hinzufügen: Man muss nicht zwangsläufig alles Verstehen, manchmal kann es das Gehirn garnicht. Ich finde, wenn man sich die Welt komplett entzaubert und alles verstehen kann, dann ist diese Welt.. oder Menschheit, um einen Reiz ärmer ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube das Körper und Psyche eine untrennbare Einheit sind, und das eine hat auf den anderen Teil einen größeren Einfluss als wir uns wahrscheinlich jemals eingestehen werden.
    Wie viele Menschen werden körperlich krank weil sie depressiv sind? Ebenso denke ich das der Körper eine große Wirkung auf die Psyche hat, weil alles miteinanderzusammenhängt, es ist ein Geben und Nehmen.

    Ich bin kein Freund der Genetik,ich glaube auch eher das sich die Verhaltensweisen der Eltern auf die Kinder übertragen. Das beste Beispiel sind meine Brüder, meine Eltern sind oft sehr unzufriedene Menschen, und das gleiche Verhalten kann ich bei meinen Brüdern beobachten.

    Etwas auszuschließen in der heutigen Welt, gerade wie Telekinese oder andere Fähigkeiten wie Verbindungen zuim Totenreich halte ich für sehr gefährlich. Es ist soviel mehr möglich als wir wissen oder glauben zu wissen, früher konnte der Mensch sich niemals vorstellen zu fliegen, doch wie ist es heute?
    Ich denke jeder von uns hat schon Situationen erlebt die ihn glauben lassen das es mehr gibt als das offensichtliche von heute.
    Ich hatte auch schon oft Gefühle, oder den Instinkt das etwas negatives oder positives an demselben Tag passieren wird, und so ist es eingetroffen. Was es nun sein mag kann ich nicht bestimmen und wieviel davon in unserem Unterbewusstsein schlummert, dennoch ist sehr viel möglich und wird möglicherweise entdeckt, wenn wir uns dem öffnen.

    Der Wille und der Glaube daran sind das wichtigste.

    Vielleicht ist die Welt das was sie ist.
    Für jeden ein ungeöffnetes Geheimniss.
    Für jeden die Möglichkeit sein Leben und seinen Tod so zu sehen wie er will, der eine sieht eine Wolke, der andere ein Schaf, der andere sieht in allem Absicht....


    ~Kai~

    AntwortenLöschen
  3. Wie Akira schon sagt, es gibt oft diese Träume, die später eintreffen. So hatte ich einmal einen Traum, dass ich von der Treppe falle und mir den Fuß verstauche. Ist passiert. Ist auch immer ein komisches Gefühl, wenn man weiß, dass das schon passiert ist, obwohl es nicht passiert ist. Oder?
    Es kann doch auch sein, dass wir all das schon erlebt haben. Das wir von der Treppe gefallen sind. Das wir in einer fremden Stadt waren und einen Mann getroffen haben, der uns den Weg zeigt. Ja, ich rede von früheren Leben. Ich war selbst immer skeptisch gegenüber Reinkarnation und ähnlichem, aber das hat sich vor ca. 2 Jahren gelegt, als ich meinen Freund kennengelernt habe. Ich hatte das Gefühl, ihn zu kennen, musste auch mehrmals nachfragen, um immer zu hören, dass wir uns noch nie im Leben gesehen oder gehört haben, weil er davor in Hamburg wohnte und ich in Bayern. Aber ich hatte dieses Gefühl und es ging einfach nicht weg. Wenn er und ich also schon einmal gelebt haben, und der Geist meines früheren Ichs die Erinnerung an mich übertragen hat? Wäre das eine Erklärung, wieso er mir so vertraut war?

    Ich erzähl hier wahrscheinlich nur wieder Blödsinn...

    /Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie muß ich bei Deinen Überlegungen an die Kurzgeschichte "Die elektrische Ameise" von Philip K. Dick denken. Darin hat ein Mann einen Unfall und bei der Notoperation wird festgestellt, daß der Mann ein Roboter ist. Er hat es selbst nicht gewusst und es ist für ihn und seine Frau natürlich ein großer Schock. Er stellt fest, daß er in seinem Oberkörper ein Lochband und einen Scanner hat, das quasi als Realitätsfilter dient und eines Tages beginnt er selbst Löcher hineinzubohren. Er modifiziert quasi seine "Werkseinstellung". Plötzlich sind Dinge da , die vorher nie da waren und er hat Gefühle die er vorher nie hatte. Dann stellt er sich die Frage "Was passiert wenn ich das Band abschneide? Sozusagen die Realität völlig ungefiltert sehe?" Jedenfalls, er stirbt bei dem Experiment, weil er jedes Gefühl, jeden Gedanken gleichzeitig erlebt und dabei zusammenbricht. Aber dabei bleibt es nicht.....seine Frau und die Wände seiner Wohnung beginnen transparent zu werden und langsam zu verschwinden. So als ob alles nur existierte, weil er existierte und es wahrnahm.

    Die Authenzität der Realität ist eine Kernfrage, mit der sich Dick sehr oft beschäftigt hat und ich finde solche Überlegungen überaus faszinierend. Ich kann verstehen, warum Dick manchmal als "der Kafka der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts" bezeichnet wird. Obwohl seine Literatur gemeinhin unter Science-Fiction läuft.

    Liebe Grüße

    Chris

    AntwortenLöschen